boon – Android Pay ohne Google, ohne NFC-SIM aber mit HCE

boon_webside_countdown

Während der Countdown auf der boon Webseite noch bis zum 23.11.2015 den Start des ersten in Deutschland nutzbaren Wallets für alle Android NFC Smartphones (mit HCE-Unterstützung) anpreist bin ich auf dem Weg zum Aldi um die Zukunft des Bezahlen auszuprobieren. Bisher war es für mich zwar schon möglich mit einem NFC-Sticker oder einer kontaktlosen Kreditkarte bei einigen Läden in Hamburg zu bezahlen, aber das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone blieb zunächst leider nur den Besitzern eines Telekom-, Vodafone- bzw E-Plus-Vertrags vorenthalten. Denn bisher war es nur möglich eine sogenannte NFC-SIM bei dem Provider anzufordern und in eins der kompatiblen Android Smartphones einzusetzen. Den Witz mit den auf dem Telefon (mit ausgeschaltetem NFC) aufgeklebten NFC-Stickern führe ich an dieser Stelle nicht weiter aus.

Was ist nun anders?

Neu ist dass keine spezielle NFC-SIM erforderlich ist, entsprechend auch Prepaid-Kunden in den Genuss des ‚Bezahlen 2.0‘ kommen und sie dafür jedes NFC-Smartphone mit Android ab 4.4 nutzen können. Beispielsweise können so alle Nexus 4,5,6 Besitzer schon einmal vor dem Android Pay Start in Deutschland im Jahre 20XX Erfahrungen sammeln.

boon? Wer?

boon payment ist der im März 2015 auf dem MWC 2015 angekündigte Bezahldienst von Wirecard. Und wer ist Wirecard? Die Firma, die den erster NFC Sticker in Deutschland unter dem Namen mpass herausgebracht hat und für viele Payment-Kunden das Backend zur Verfügung stellt.

Installation und Registrierung

Als erstes muss also – wie üblich – die erforderliche App installiert werden. Nach dem Download/Installation dann durch einige Registrierungdialoge (Telefonnummer, Passwort, PIN, Sicherheitsfrage) klicken:
screenshot_boon_reg1  screenshot_boon_reg2
screenshot_boon_reg4  screenshot_boon_reg5  screenshot_boon_reg6  screenshot_boon_reg7  screenshot_boon_reg8  screenshot_boon_reg9

Für den Start muss nur die Telefonnummer preisgegeben werden und man bekommt als Dankeschön ein Willkommens-Entgeld von 5 Euro gutgeschrieben.
screenshot_welcome_to_boon  screenshot_boon_startscreenshot_boon_available_amount.5EUR.

Es kann evtl 1 Tag dauern bis die Gutschrift erscheint. Ansonsten darf man gerne auf den schnellen Support zurückgreifen, der bei mir innerhalb von einer Stunde via Mail geantwortet hat!

Der Praxistest

Im Aldi angekommen. Meine Lieblingsschokolade aus dem Regal gezückt und direkt zur Kasse. Prima, kein anderer Kunde da, sonst wird’s evtl peinlich. Aber auch keine Kassierin an der Kasse. Die räumt grade Regale ein. Warten. Dann kommt der Kollege. Nexus5X aus der Hosentasche gezückt. Fingerprintsensor erleichert das Einloggen ungemein. Kassierer sagt „99 Cent“ und hält die Hand auf. Ich sage „einmal kontaktlos Zahlen“. Dann Smartphone rann an das Verifone H5000 Terminal, PIN-Dialog der App wird angezeigt – ja das ist etwas umständlich!

screenshot_boon_1m_countdown  screenshot_transaction

Nach Eingabe der PIN wieder (innerhalb von 1 Minute) ans Terminal halten und Biep, es hat funktioniert! Kassierer grinst mich noch an und sagt „…Sie sind der Erste… die Anderen trauen sich noch nicht so recht…“. Im Auto angekommen wird die Transaktion bereits in der App gelistet.

Besser? Schlechter?

So kann man also Bezahlen. Etwas anders – mit der PIN-Eingabe umständlicher – gegenüber einer Kreditkarte. Aber ok – es ist ja eine weitere Möglichkeit und bestimmt nicht die letzte im NFC-Smartphone-Universum. Von Vorteil wäre wenn Wirecard die PIN-Abfrage durch einen vorhandenen Fingerprintsensor-Scann ersetzten könnte. Fraglich ist auch wie Kaufland-Mitarbeiter reagieren und ob sie die Transaktionszeit evtl durch eine abschliessende Unterschrift noch einmal drastisch anheben sollten?
Der Testballon – der Starter Account ist kostenlos (kann aber auch nicht aufgeladen werden), die Basic und Plus Variante kosten nach 1 Jahr dann 99Cent/Monat, ausserdem sind dann weitere Daten – wie bei jedem Konto – erforderlich.
Probiert die Testversion ruhig einmal aus und postet Eure Kommentare & Feedback.

9 thoughts on “boon – Android Pay ohne Google, ohne NFC-SIM aber mit HCE”

  1. Voller Enthusiasmus wollte ich das NFC-Wallet von boon mal ausprobieren. (Das unten aufgeführte, gilt so oder so ähnlich wahrscheinlich auch für andere E-Wallet Systeme.)
    Also ran ans Kleingedruckte und schon war die Begeisterung verflogen.
    Es gibt im Wesentlichen 3 Dinge die mich an der Angelegenheit stören und mich von der Nutzung abhalten:

    1.
    Man muss ein Guthaben aufladen.
    Das ist das, was mich am allermeisten stört!
    Wieso soll ich denn bitte Geld – und das ist nicht gerade wenig, wenn man mal überschlägt, wieviel man im Monat allein für den Haushaltseinkauf ausgibt – auf ein fremdes Konto aufladen, für das es nichtmal eine Guthabenverzinsung gibt?
    Jedes Guthaben auf einer Standard Kreditkarte wird verzinst, wieso hier nicht?

    2.
    Dafür, dass man mir meine Liquidität raubt, muss ich dann auch noch 1 Prozent der Aufladesumme (mind. 1 Euro pro Aufladevorgang) an den Betreiber entrichten – what?
    Und Obacht: Bezahlen im Ausland schlägt zusätzlich mit 1,25 Prozent des jeweiligen Umsatzes zubuche!

    3.
    Zusätzlich wird ein monatlicher Beitrag in Höhe von 0,99 Euro fällig.

    Es hätte alles so schön sein können. Aber unter solchen Bedingungen: Nein Danke!
    Da kann ich doch weiter mit meiner EC- oder Kreditkarte bezahlen. Wo ist da allein vom Vorgang her der Unterschied?
    Irgendwas zum Lesegerät führen und PIN eingeben oder auch unterschreiben – so what? Das mache ich mit dem Handy ja auch, also bis auf die Unterschrift natürlich. Aber nur um die Unterschrift zu sparen so viel Geld bezahlen UND auch noch so viel Geld wegbuchen? Neee!

    Was mache ich, wenn ich das Geld für andere Zwecke benötige? Wie bekomme ich das wieder zurück? Bekomme ich das überhaupt zurück? Wie hoch ist der Aufwand dafür?

    Wenn man einfach seine vorhandene Kredit- oder EC-Karte in das E-Wallet System einbuchen und dann direkt von dieser Karte bezahlen könnte, würde das ja Sinn machen. Man würde mit der Abrechnung seiner Kreditkarte die Einkäufe bezahlen und gut is, dann könnte man auch die 99 Cent im Monat verschmerzen. Aber so?

    Vielleicht wird das ja mal geändert, aber bis dahin bleibt es bei mir bei EC-Kartenzahlung im Supermarkt – schade eigentlich.
    Wer trotzdem unbedingt kontaktlos bezahlen möchte, holt sich von seinem Kartenunternehmen eine kontaktlose Kreditkarte, dann klappt das auch ohne die ganzen extra Kosten für das E-Wallet Sytem.

    Ein genereller Tipp:
    Lest das Kleingedruckte bevor ihr irgendwelche Verpflichtungen eingeht, bzw. Verträge abschließt und rechnet mal nach, ob das doch ach so günstige oder bequeme Angebot nicht vielleicht im Endefekt doch ein teures Späßchen wird!

    1. @Max: Meiner Meinung nach ist Payment via boon bzw generell NFC Payment zzt noch in DE eher ‚in der Testphase‘.
      Kann man recht gut daran sehen wie neue Anbieter auf den Markt kommen und teils auch schnell wieder verschwinden: siehe Kalixa, mpass.
      Wenn Du möglichst wenig Kosten aufbringen willst und dein Geld lieber gewinnbringend anlegen willst ist boon nichts für Dich.
      Wirecard probiert alle möglichen Testballons deshalb könnte es sein dass es dem Service in 1-2 Jahren genauso ergeht wie mpass.
      Zum Testen von NFC kannst Du dir sonst N26 oder fidor anschauen. Dann musst Du zwar eine Extra-Karte mit Dir herum schleppen aber halt kostenlos.
      Du kannst boon ja sonst auch 1 Jahr lang kostenlos testen (bevor Du die 0.99EUR/Monat bezahlen musst) denn in 1-2 Jahren wird sich der Markt sowieso wieder verändert haben da girocard kontaktlos eingeführt wird.
      Das Aufladen geht auch via SEPA Überweisung vom girocard Konto kostenlos. Ja, es dauert dann ~3 Tage.
      Btw: EC-Karte heisst mittlerweile girocard😉

      1. @regnerischernachmittag:
        Es geht ja weniger um gewinnbringende Anlagen, als darum, dass man für’s Bezahlen so viel bezahlt. Ginge es nur um die 99 Cent/Monat für eine Dienstleistung, würde man nicht drüber diskutieren, aber wenn ich Geld weggeben muss und dafür auch noch Gebühren bezahle, dass ich es dann nicht mehr zur freien Verfügung habe, macht es keinen Sinn mehr.
        Man darf ja auch nicht vergessen, dass das eigentliche Geschäft dieser Unternehmen ja eher darin besteht, mit den erhobenen Daten über das Kaufverhalten der Kunden in Verbindung mit den Bewegungsprofilen und was sonst noch so an Daten anfällt, Kasse zu machen. Dafür erscheint mir dann der vom Kunden geforderte Obolus einfach zu hoch, nochzumal es ja sogar kostenneutrale Alternativen, wie die hauseigenen NFC-Bankkarten gibt.

        Von daher möchte ich hier mal einen berühmten Satz zitieren: „Drum prüfe wer sich (ewig) bindet…“

        Und ja, du hast natürlich Recht: es heisst Giropay und nicht mehr EC-Karte – was man sich erstmal angewöhnt hat…. man, man🙂

      2. Ich finde es immer wieder amüsant wenn das Thema Bewegungsprofile und Kaufverhalten aus den Hut gezaubert wird. Mich würde es nicht stören wenn jeder weiß wie oft ich bei Aldi, Lidl, Budni und Rossmann meine Karte nutze. Wer Angst hat überwacht zu werden sollte lieber wieder Waren tauschen statt zu bezahlen. Aber wir Deutschen brauchen wohl noch 2-3 Generationen bis wir die Vergangenheits Ängste abgelegt haben…

      3. Mhhh, ich denke eine Menge Menschen in der Türkei, die gerade von der sogenannten Säuberungswelle betroffen sind und die sich dem Reinigungsmittel Todesstrafe gegenüber sehen, haben wahrscheinlich aktuell eine eher etwas differenziertere Meinung zu dieser Thematik.

        Und btw. American Express, um nur mal ein Beispiel zu nennen, hat schon vor fast 40 Jahren mehr als 70 Prozent seines Umsatzes mit dem Verkauf von Kundenprofilen gemacht, ganz ohne Smartphone und Internet.

        Aber wie auch immer. Hier geht es nicht um verschwirbelte Verschwörungstheorien, sondern um knallharte Geschäftsmodelle bei denen der vermeintliche Kunde in Wirklichkeit die Ware ist.
        Daher darf man getrost mal die Frage stellen – und zwar bevor man eine wie auch immer geartete Geschäftsbeziehung eingeht oder Dienstleistung in Anspruch nimmt – was MICH ein vermeintlich tolles Angebot wirklich kostet.
        Und hier geht es immer wieder auch, aber eben nicht nur um Geld. Nachdem dann das Für und Wider abgeklopft wurde, kann man sich entscheiden ob man das dann möchte oder nicht.
        Das hat was mit Bewustsein und Mündigkeit zu tun und wirklich nix mit vermeintlichen Verschwörungstheorien.
        Und eben genau das ist der Grund, warum ich mich bei der kontaktlosen Bezahlung aktuell gegen die Nutzung von Handy Apps entschieden habe: Es ist mir einfach zu teuer und zu umständlich!

        Außerdem ist es bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis auch meine Bank ne App anbietet, mit der ich die ohnehin vorhandenen Karten einbinden kann, ohne umständlich Guthaben über kostenpflichtige Dienstleiter aufladen zu müssen.
        Bis das soweit ist, besorg ich mir jetzt ne NFC-Bankkarte und dann hab ich das Selbe in Grün, zahle kontaktlos und das ganze sogar ohne extra Kosten, umständliche Aufladeverfahren und Liquiditätseinbußen.
        Und DAS sind die Gründe, die ausreichend Relevanz haben, mich gegen Bezahl-Apps zu entscheiden, denn andere Anbieter sind teilweise noch teurer.

      4. Hmmm das Türkei Beispiel finde ich jetzt ein bisschen Schwarz/Weiss bzw vermixt du da nicht etwas? Wenn der Staat BigBrother spielt und man mit negativen Aktionen zu rechnen hat dann legt man ein ganz anderes Verhalten an den Tag – das ist klar.
        Aber nenn‘ mir bitte ganz konkret 1 Beispiel aus dem realen Leben hier in DE im Jahre 2016 das gegen die Sammlung von
        meinem Bewegungdprofil spricht – ausser wenn ich Straftaten begehen will😉

        Bei anderen Apps zum kontaktlosen Bezahlen hast Du wahrscheinlich als nächstes Erfolg mit der App von Mastercard, die es zzt nur in USA gibt. Für DE User dauert es bestimmt noch bis 2017. Ebenfalls bis 2017 musst Du wahrscheinlich noch auf „girocard kontaktlos“ warten, wenn du denn einen passenden Vertrag mit NFC-SIM und das entsprechend kompatible Smartphone hast. Falls eines der beiden Voraussetzungen nicht erfüllt ist kann ich auf einen schwedischen Anbieter verweisen, der grade seine HCE-App vorgestellt hat und diese ‚demnächst auch in DE anbieten will‘.

        Darf ich fragen bei welcher Bank du zzt bist und eine kontaktlose (Kredit?)Karte ohne zusätzliche Kosten erhältst? DKB?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s